Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Der Mehr als nur Konzertliebhaber

Eigentlich wollte Jutta Kloß als Vorsitzende des Vereins der Orchesterfreunde e. V. nicht wieder antreten. Sie habe das Amt im März 2015 kommissarisch übernommen und in der Wahlperiode 2016 bis 2018 als gewähltes Mitglied geführt, nun nach turnusmäßiger Wahl werde sie bis 2020 erneut dem Verein vorstehen. „Sie macht diese Arbeit so hervorragend und mit Leidenschaft, dass wir uns keinen Anderen vorstellen können“, ist sich Vorstandsmitglied Gerlinde Stein sicher. Jutta Kloß wehrt ab: „Ich habe im Vorstand so tolle Mitstreiter, dass ich nicht alleine dastehe und wir alle an einem Strang ziehen“. Zum Vorstand des Orchestervereins gehören noch Dr. Eberhard Kneipel, Torsten Margraf und Matthias Hiekel. Sie unterstützen die Vorhaben, Pläne und Projekte des Vereins und vor allem gemeinsam mit den 101 Mitgliedern das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera.

Die Wahrung und Förderung des philharmonischen Konzertlebens hatte sich der Verein auf seine Fahnen geschrieben. Er wurde vor 20 Jahren von langjährigen Konzertliebhabern aus Gera und der Region gegründet. Und das nicht von ungefähr, denn Sparpläne für das Theater sollten auch vor dem Orchester keinen Halt machen. „Mittelkürzungen waren eigentlich seit der Fusion der Bühnen der Stadt Gera mit dem Landestheater Altenburg immer wieder im Gespräch“, erinnert sich Jutta Kloß. „Da mussten wir mit unseren Aktionen gegensteuern“. Besonders 2016 seien die Bestrebungen, das einzige fünf-Sparten Theater Thüringens auf drei Sparten und das Orchester auf 59 Musikerstellen zu reduzieren, extrem gewesen. Das war für den Verein Anlass, vor allem der Landesregierung die rote Karte zu zeigen. „Stopp!“ lautete der Text auf der mit Rot unterlegten Karte „Keine weitere Reduzierung des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera“. Als Verbündete holte sich das Gremium die Theatervereine in Gera und Altenburg, Abgeordnete des Landtages, Vertreter politischer Parteien und viele engagierte Bürger, so dass die Karte von vielen Menschen unterschrieben wurde und schließlich auch Wirkung zeigte. Als langfristiges Ziel will der Verein mit dafür sorgen, die vorhandene Struktur und die Größe des Orchesters zu erhalten. „Wir haben so ein schönes Haus mit dem herrlichen Konzertsaal. Da müssen doch die sinfonischen Werke der großen Meister von unseren Musikern interpretiert und aufgeführt werden“, sagt die Vereinsvorsitzende begeistert.

Der Orchesterverein unterstützt jedoch nicht nur CD-Aufnahmen und die professionellen Künstler, sondern kümmert sich auch um junge Talente der Musikschule „Heinrich Schütz“, organisierte ein Mitmach-Konzert für Flüchtlingskinder und verlost anlässlich des 20jährigen Jubiläums Karten für das Schüler- und Studentenabo des Theaters „give me five“. „Dabei können sich die Interessenten fünf Vorstellungen aussuchen, jedoch nur, wenn sie die Bedingungen, die auf unserer Facebook-Seite genannt sind, erfüllen“, verrät Jutta Kloß.

Stolz ist der Vorstand, dass es mit Hilfe vieler Mitglieder und Musiker und Orchesterfreunde gelungen ist, eine Ausstellung zum 20. Geburtstag des Vereins ins Leben zu rufen. Unter dem Titel „Musik, Bilder, Begegnungen“ sind im Stadtmuseum bis Anfang Januar 2019 Fotografien, Musikinstrumente, Plakate, eine Sammlung von Dirigentenstäben, Bücher und vieles mehr zu besichtigen. Eine Reihe von Veranstaltungen im Stadtmuseum begleiten die Studioausstellung:

Am 16. Oktober, 17 Uhr, spricht Wolfgang Tiefensee über seinen Vater Siegfried Tiefensee (1922 – 2009), der von 1954 bis 1958 Kapellmeister am Geraer Theater war;

am 1. November, 18 Uhr, zeigen Orchestermusiker wie sie das Mundstück für ihre Holzblasinstrumenten herstellen;

ein Kammerkonzert mit dem Trio „en passant“ und Gonzales Diaz findet am 19. November, 19 Uhr, statt;

Schüler der Musikschule „Heinrich Schütz‘“ musizieren anlässlich des 20jährigen Jubiläums des Vereins in einem Glückwunschkonzert am 22. November, 18 Uhr;

einen historischen Abriss über das Orchester in Gera gibt Michael Stolle am 5. Dezember, 18 Uhr.

( Helga Schubert, 11.10.2018 )

zurück