Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

10.000 Euro für Bürgerprojekte

Er findet den Stadtteil spannend, vielseitig und entdeckungsreich. „Gerade aus der Sicht eines Stadt- und Raumplaners ist dieser Stadtteil faszinierend”, ist es die Meinung von Ingo Frank, wenn er über Lusan spricht. 
Ingo Frank ist seit 3. April der neue Stadtteilmanager von Lusan. Nachdem das Stadtteilbüro von Januar bis April kurzzeitig geschlossen werden musste, da die Finanzierung dieser Arbeit nicht gesichert war (wir berichteten), rüttelt Ingo Frank seit Frühjahr wieder an alten Verbindungen, kurbelt neue Ideen an und wirbelt die Bürger auf, sich mit Projekten und Aktionen am Lebensalltag im Wohnumfeld zu beteiligen. „Im Rahmen des neuen Städtebauförderprogramms ‚Soziale Stadt‘, welches uns bis 2022 finanziert, verfügen wir auch über einen Aktionfonds in Höhe von 10.000 Euro, der Projekte von Bürgern für Bürger fördert”, erklärt Ingo Frank. Bis zu einer individuellen Fördersumme von 1.000 Euro können Projektanträge eingereicht werden. Ein Aktionsbeirat, bestehend aus Bürgern, entscheidet dann über die Bewilligung. Da nun einiges Anfang des Jahres einschlief, der Sommer die Aktiven in die Pause verabschiedete und der Aktionfonds erstmals verteilt wird, sind die rechtlichen Strukturen noch im Aufbau. So konstituiert sich der Aktionsbeirat erst am 28. August und die ebenfalls notwendige Steuergruppe, bestehend aus Fachdiensten der Stadt, Vertretern der Wohnungsunternehmen und dem Träger des Stadtteilbüros, die Kindervereinigung e.V. Gera, trifft sich erst am 30. August, um die Geschäftsordnung für den Aktionsbeirat zu beschließen. Erst danach können die bisher eingereichten Projektanträge beschieden werden. „Auch wenn wir uns zeitlich nun schon auf das dritte Quartal im Jahr zubewegen, sehe ich den Projekten und deren Realisierung positiv entgegen”, zeigt sich Ingo Frank sicher, der in seinen ersten vier Monaten zahlreiche offene Türen einrennen konnte und in den aktiven Bürgern gute Mitstreiter für die Umsetzung sieht. Beantragt sind folgende Projekte mit jeweils 1.000 Euro Fördersumme: Die Wiederauflage des Stadtteilplans, die Reaktivierung der PC-Sprechstunde, ein Workshop für Senioren in Sachen soziale Medien, ein Graffiti-Workshop für Jugendliche, die Neugestaltung des Fußgängertunnels, die Neubeschilderung des Lehrpfades am Schullandheim, ein Kinder-Familien-Treff in der Kontaktstelle der Straßensozialarbeit, ein Gestaltungsworkshop mit Dekor Labor und eine Autorenlesung mit dem Schauspieler Peter Prautsch. 
Auch wenn viel in Arbeit ist, wird es in diesem Jahr kein Stadtteilfest geben. „Zweimal wird in diesem Jahr noch unsere Stadtteilzeitung erscheinen und wir werden uns mit der Kindervereinigung e.V. Gera zusammen auf dem WIR-Familienfest im KuK am 15. September präsentieren”, blickt er in seinen Kalender. 
Apropos Kalender: Ingo Frank nutzte unter anderem seine ersten vier Monate um die Internetseite des Stadtteils www.stadtteilbuero-lusan.de aufzufrischen. Hier findet sich auch ein Kalender für Lusan, in dem alle Aktivitäten des Quartiers aufgelistet werden können. „Ein Anruf oder eine Email genügt und ich füge den Veranstaltungshinweis ein”, bietet Ingo Frank allen Bürgern diesen Service an.  
Ingo Frank kommt gebürtig aus Speyer am Rhein, studierte Stadt- und Raumplanung in Kaiserslautern und Erfurt, arbeitete eine zeitlang als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FH in Erfurt und ist nun hier in Gera im Quartier Lusan angekommen. Um sich seinen neuen Arbeitsauftrag zu Eigen zu machen, unternahm er in den ersten Monaten Spaziergänge, erkundete auf eigene Faust und nahm sich Literatur zur Brust. „Lusan ist ein spannender Stadtteil - urban, grün und lebensfreundlich. Ich sehe es mitunter als meine Aufgabe, das Umfeld als attraktiven Wohnraum auch an junge Menschen und Familien heranzutragen, damit Lusan vielschichtig und lebendig bleibt.”     
Wer Ingo Frank persönlich kennenlernen möchte, Ideen, Wünsche, Anregungen oder auch Probleme, Sorgen und Hinweise an ihn herantragen möchte, der kann dies zu den folgenden Sprechzeiten im Stadtteilbüro, Werner-Petzold-Straße 10: Montag, 11 bis 13 Uhr und Donnerstag 11 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr. Das nächste Bürgergremium findet nach der Konstituierung des Aktionsbeirates am Dienstag, 28. August, 15 Uhr, in der OTEGAU, Lusaner Straße 7 statt.

( Fanny Zoelsmann, 22.08.2018 )

zurück